Toni, Gizmo, Jumanji, Jax und Odi

Schon lange bewunderten wir Meerschweinchen in silberagouti. Vor einiger Zeit hatten wir eine ganz tolle Züchterin ca. 200 km entfernt gefunden. Dort entdeckten wir den kleinen Odi. Es dauerte noch einige Wochen bis er kastriert und nach Hamburg „geliefert“ wurde (Online-Shopping von Meeschweinchen. Ganz schön modern, oder?).
Er hatte den Transport super überstanden und wurde direkt zu den anderen gesetzt. Auch hier gab es überhaupt keine Probleme; er brommselte innerhalb der ersten Stunden alle kurz an und stellte fest, dass keiner mitmacht. Brommseln und jagen war mittlerweile sogar bei Jax uncool. Es ist viel toller gemeinsam zu fressen und zu chillen. Am liebstenauf  Kuschelsachen. Odi schien diese Form des Zusammenlebens auch zu gefallen, denn bereits in den ersten Nächten schlief er tief und fest in unglaublich niedlichen Posen.
Odi tat der Gruppe sehr gut. Durch Opies Freilauf-Phobie spielte sich das Leben in den letzten Monaten fast nur im Gehege ab und keiner mochte so richtig raus kommen. Jax war am häufigsten draußen, aber alleine macht das nur halb so viel Spaß. Der Plan ging auf : Odi und Jax wurden dicke Freunde und waren von da an sehr oft im Doppelpack unterwegs.
Aber auch den anderen Schweinchen geht es super; jeder mag jeden und alle wirken unheimlich zufrieden. Sie sind wieder viel agiler und rennen gerne alle zusammen durchs Wohnzimmer.
Ab und zu gab es Tage/Wochen, in denen Jax der Chef werden wollte. Dann legte er sich mit Jumanji an. Zähneklappern, durchs Gehege „kugeln“, das volle Programm eben. Aber Jumanji konnte sich immer durchsetzen und blieb der Chef. Bis auf ein paar Kratzer (und nervöse Zweibeiner) lief es aber recht harmlos ab, auch wenn es manchmal sehr ruppig zuging. Hier könnt ihr einen Rangkampf von den beiden sehen, bei dem es etwas heftiger wurde.

Im Oktober 2015 erweiterten wir die Gruppe dann recht spontan. Hier geht es weiter mit  Toni, Gizmo, Jumaji, Jax, Odi und Dexter.